Getreide – Motor der Menschheit

Experten unterscheiden sieben Gattungen von Getreide. Mais, Weizen und Reis machen einen Großteil der Ernährung für die Menschheit aus. Rund 800 Millionen Tonnen von jeder Sorte werden jährlich verzehrt. Roggen, Gerste, Hafer und Hirse bilden den Rest der Getreide Familie, zusammen machen diese vier aber gerade einmal 10% der weltweiten Getreideproduktion aus.

Geschichte & Entwicklung

Die ersten Beweise für den Anbau von Getreide finden sich im Nahen Osten um 8.000 vor Christus. In Europa verbreitete sich die landwirtschaftliche Getreidekultivierung erst circa 3.000 Jahre später. Heute sind China, Indien und die USA die grössten Produzenten von Getreide weltweit. Die ursprünglichen Formen von Getreide wurden über Jahrhunderte durch Züchtung zielgerichtet verändert.

Anbau & Kultivierung

In Sachen Aussat und Erntezeitpunkt unterscheidet mann zwischen Winter und Sommergetreide. Während Wintergetreide eine Frostperiode benötigt um im Frühjahr blühen zu könnnen, braucht Sommergetreide nur rund 6 Monate bis es geerntet werden kann. Dementsprechend bietet im Winter angebautes Getreide einen weit höheren Ertrag als die Sommerformen der Pflanze. Die in Mitteleuropa am häufigsten angebauten Arten sind Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen und Wintertriticale. Triticale sind Hybriden, eine Kreuzung aus Weizen und Roggen. Die heute angebauten Sorten gehören alle zur Gattung der Süßgräser, ihr Ertrag ist weitaus höher als der von früheren Formen der Pflanze. Auch die Resistenz gegen Krankheiten und Wetter wurde durch verschiedene Kreuzungen verbessert. Ein aktueller Trend ist sogenanntes Bio Getreide, also Sorten wie Dinkel, Einkorn oder Emmer, alle drei sind Unterarten des Weizens.

Pseudo Getreide, Hülsenfrüchte die nicht zur Gattung der Süßgräser gehören, dienen als Ersatz für Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Beliebte Sorten sind Buchweizen, Quinoa und Amaranth. Auch Nutzhanf und Tigerlotus gehören zur Familie des pseudo Getreides, Anbau und Verwendung sind allerdings umstritten.

Getreideverarbeitung

Getreide wird unter anderem zur Herstellung bestimmter Whiskey genutzt

Getreide wird unter anderem zur Herstellung bestimmter Whiskey genutzt

Die Liste von Nahrungsmitteln welche mit Getreide hergestellt werden ist lang. Beispiele sind Kaffee, Spirituosen wie Whisky, Bier und Mahlerzeugnisse wie Mehl und Graupen. Letztere werden aus Gersten und Weizenkörnern hergestellt und dienen vorallem als Sättigungseinlage in Suppen und Eintöpfen.

Industriell verarbeitete Getreidesorten werden hauptsächlich für Biokrafstoffe und zur Stärke Gewinnung genutzt. Stärke ist neben Holz und Zucker einer der wichtigsten erneuerbaren Rohstoffe, gebraucht wird sie unter anderem zur Herstellung von Papier und Pappe.

  • Weizen(Triticum)
  • Dinkel
  • Einkorn
  • Emmer
  • Kamut
  • Hartweizen
  • Weichweizen
  • Roggen(Secale)
  • Sommerroggen
  • Winterroggen
  • Gerste(Hordeum)
  • Graupen
  • Nacktgerste
  • Spelzgerste
  • Hafer(Avena)
  • Nackthafer
  • Hirse(Sorghum)
  • Braunhirse
  • Sorghum
  • Teff
  • Reis(Oryza)
  • Mais(Zea mays)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *